Titel: Diamond Sisters #1
Las Vegas kennt keine Sünde

Autor: Michelle Madow
Verlag: cbt-Verlag
Reihe/Serie: #1 von #?
Genre: Jugendbuch
Seitenanzahl: 464
ISBN: 978-3570310403
Erscheinungsdatum: 11.Januar.2016
Format: Taschenbuch
Empfohlen: ab 13 Jahren
Unverbindliche Preisempfehlung: 9,99€
Kauf-Möglichkeiten u.A.:
Amazon  ►◄ Thalia ►◄ Verlag
Besonderheiten: Band 2 erscheint Feb 2017
Leseprobe: *hier* entlang (pdf – Datei)
 
 

Als Peyton, Courtney und Savannah herausfinden, dass ihr verschollen
geglaubter Dad niemand Geringerer als Adrian Diamond ist, der
millionenschwere Hotelmagnat von Las Vegas, eröffnet sich ihnen eine
völlig neue Welt: Luxus-Penthouse auf dem Sunset Strip,
No-Limit-Creditcards, Bodyguards, Glamour, Intrigen und Eitelkeiten.
Worauf die drei Schwestern völlig unterschiedlich reagieren: Peyton mit
rebellischem Goth-Look, Courtney mit einer verbotenen Affäre und
Savannah geht Shoppen, bis die Kreditkarte glüht. Was sie vereint, ist
das Geheimnis ihrer Vergangenheit – und das stellt alles in den Schatten

Dieses Buch habe ich gesehen und war sofort in das Cover verliebt. Gut, das passiert mir ja bekanntlich öfters; doch nachdem ich auch den Klappentext gelesen hatte, war es um mich geschehen und ich musste es einfach haben. Ich habe mir von der Geschichte eine lockerleichte, unterhaltsame Zeit erhofft, ohne groß nachdenken zu müssen. Ob ich das dann auch tatsächlich bekam, steht auf einem anderen Blatt & erfahrt ihr genau jetzt:

Am Anfang begegnete ich, als Leser, erst einmal den drei Mädels und lernte nach und nach ihre Umstände kennen. Dabei hatte ich jedoch das Gefühl, dass die wirklich nützlichen Infos zu den drei Protagonistinnen erst im Laufe der Zeit auftauchten; wodurch eine anfängliche Kennenlern-Phase ausblieb. Das werte ich aber keineswegs als negativ, sondern finde es ja bekanntlich sehr gut, einfach in eine Story hinein geworfen zu werden.

Zu den Charakteren habe ich dann ein bisschen mehr zu tippen, schließlich haben wir hier Hauptfiguren, und wenn man es genau nimmt, spielt noch ein weiteres Mädchen eine sehr tragende Rolle und bekam sogar, wie auch die drei Diamond Sisters, eigene Kapitel. (dazu gibt es später mehr). Beginnen wir hier mit Savannah. Savannah ist ein absolut typisches Mädchen, wie es klischeehafter nicht sein konnte. Dennoch mochte ich sie unheimlich und ihre Naivität war zwar hin und wieder etwas anstrengend, aber auch süß und realistisch. Eine 15-Jährige, die nur Klamotten, Styling und Boys im Kopf hatte, war der ideale Gegenpart zu Courtney, die mich ebenfalls von sich überzeugte. Deutlich reifer als ihre jüngere Schwester ist Courtney absolut bodenständig, ehrgeizig und wahnsinnig schlau. Mit ihren 17 Jahren wusste sie schon genau, was sie wollte und ihre Zurückhhaltung was Jungs betrifft, war einfach authentisch. Dann kam die mittlere der Mädels, nämlich Peyton. Sie war ja ein regelrechtes, rotes Tuch für mich. Ich hatte diese Zicke, mit ihren Goth-Klamotten einfach innerhalb von Sekunden gefressen und ihr Verhalten machte die Sache nicht besser. Und dann gab es da noch Madison. Eine verwöhnte Göre, die nur glücklich war, wenn sie andere Leben zerstören konnte.
Alles in allem fand ich die 4 Figuren sehr vielfältig, perfekt aufeinander abgestimmt und boten reichlich Abwechslung im Bereich der Unterhaltung. Also kurz gesagt: die Hauptprotagonistinnen waren zwar alle sehr klischeebehaftet, aber dennoch wahnsinnig sympathisch, liebenswert und strotzten nur so vor Authensität.
Auch die Nebenfiguren fand ich sehr amüsant. Ich fand einfach, es war mal was anderes, dass wirklich alle Figuren und deren Verhalten so – ja ich finde einfach kein besseres Wort als, „klischeemäßig“ waren. Reiche Teenager, die ihren Luxus alle bis aufs Letzte auskosteten, mitten drin die vernünftige Courtney und die rebellische Peyton. Wirklich eine sehr gut zusammenpassende Auswahl an Charakteren; wodurch sich jeder, seinen Liebling auspicken kann.  

Der Stil überzeugte mich mindestens genau so, wie auch die Figuren. Das Buch hat sich quasi von ganz allein lesen lassen und ich flog so schnell durch die Seiten, dass aus ‚mal kurz 2-3 Seiten lesen‘ eben beinah eine Stunde wurde. Die Beschreibungen waren sehr eingehend und die Kulisse einfach einzigartig. Michelle Madow hat mir Las Vegas bildlich vor Augen geführt und ich konnte mir alles wunderbar leicht vorstellen, und das obwohl ich noch nie dort war. Es fühlte sich einfach an, als wäre ich selbst dort und würde das Leben von Savannah (Gott, ich liebe diesen Namen!), Courtney und Peyton beobachten. Ganz nach dem Motto: Mittendrin statt nur dabei. Wie oben bereits angedeutet, ist das Buch in Kapitel gegliedert, und jedes Mädchen bekam ein Kapitel. Ich gestehe, ich weiß nicht mehr ob es regelmäßig war, oder nicht, doch die Überschriften verrieten ja stets, um welches Mädel es in dem entsprechenden Kapitel geht. Geschrieben wurde übrigens in der dritten Person, sodass auch keine Verwechslungen der einzelnen Figuren auftrat; zumindest bei mir nicht. So erfährt man im Übrigen auch stets, was welche Schwester denkt und wie sie zu den jeweiligen Situationen stehen.

Die Idee kritisieren sicherlich viele. Auch die Rezensionen, die ich bereits dazu gelesen haben, wiesen gerade auf diesen Punkt hin – und zwar negativ. Ich jedoch fand die Grundidee einfach großartig. Es war so locker, es war leicht, es war unterhaltsam. In einer Rezi auf Amazon hieß es ganz schlicht „Gossip Girl in Las Vegas“ und damit trifft man den Nagel einfach auf den Kopf. Man darf nicht zu viel erwarten, doch wer gern einmal in dieses Luxus-Leben eintauchen möchte, wird Diamond Sisters lieben. Intrigen, Liebe, Hass, Enttäuschungen, Freundschaft und Lügen gibt es in diesem Buch im Übermaß und ich liebte es.

Genauso sehr liebte ich aber auch die Umsetzung! Wie gesagt, eine wirkliche Spannung kam während des Lesens eigentlich nicht auf; doch die vier verschiedenen Leben zu begleiten, hat mir unendlichen Spaß gemacht. Ich habe es jetzt auch schon mehrfach erwähnt, dass ich mir ein Buch gewünscht habe, in das ich ohne großes Nachdenken, eintauchen kann; und das habe ich bekommen. Es ist eine wirklich anspruchslose Lektüre, die trotzdem tolle Lesestunden schaffen kann. Was ich eventuell ein wenig zu kritisieren habe, ist die Tatsache, dass der Klappentext auf ein großes Geheimnis hinweist, das jedoch in keinsterweise erwähnt wird. Falls das Geheimnis das sein soll, was man vermuten könnte, ist es auf jeden Fall etwas hochgespielt; jedoch hoffe ich, dass da in den Folgebänden noch mehr kommt & mich dann doch überrascht und sprachlos macht. Nichts desto trotz sehe ich das als keinen gröberen Kritikpunkt, sondern eher als Anmerkung. Mich hat es nicht weiter gestört, dass das Geheimnis entweder gar nicht angeschnitten wurde, oder eben so unwichtig ausfiel; ich fand das Buch trotzdem großartig.
  

 
Nachdem ich nun in den höchsten Tönen von diesem Buch und der Geschichte geschwärmt habe, fasse ich kurz meine Begeisterung zusammen: klischeehafte Figuren, die allesamt real und liebenswert so wie symphatisch rüber kamen; eine traumhafte, luxuriöse Kulisse; gut gesponnene Intrigen und ein sehr angenehmer Stil – was will man mehr? Vielleicht wünscht sich der ein oder andere etwas mehr Spannung; doch mir hat gerade das lockerleichte, einfache Geschehen gefallen; sodass ich mich unendlich auf Band 2 der Serie freue und zutiefst enttäuscht bin, dass ich noch ein ganzes Jahr darauf warten muss.
 

Ich vergebe 4.5 von 5 Sterne, nicht weil es 0.5 Sterne Abzug für irgendwas gibt, sondern weil ich gern noch ein wenig Luft nach oben lassen möchte, falls das Geheimnis doch noch auftaucht und ich dann noch geflashter und begeisterter (falls das überhaupt geht) sein werde. 100%ige Lese-Empfehlung an alle, die sich gern mal in diese Glamour-Welt fallen lassen wollen.


Michelle Madow

Michelle Madow wurde von einem Besuch in ihrem Lieblingshotel in Las
Vegas zu den „Diamond Sisters“ inspiriert. Sie ging in Florida aufs
College und lebt noch heute dort. Von dort aus promotet sie ihre Bücher
über Social Media und mit Buchtouren durch ganz Amerika. Und wann immer
sie es einrichten kann, reist sie mit Vorliebe nach Vegas.


An dieser Stelle möchte ich noch einmal erwähnen, dass alle Rechte (Coverbild, Klappentext, etc.) beim cbt-Verlag liegen und mich an dieser Stelle herzlich dafür bedanken möchte, die Bilder und Texte verwenden zu dürfen. Außerdem danke ich dafür, dieses Buch als Rezensions-Exemplar erhalten zu haben.
Diese
Rezension entspricht meiner persönlichen Meinung und kann bei anderen
Bloggern oder Lesern wieder ganz anders ausfallen. Ich möchte darum
bitten, dies zu berücksichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.