◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘
 
Titel: Der Fluch von Scarborough Fair
Autor: Nancy Werlin
Verlag: cbt – Verlag
Reihe/Serie: Einzelband
Genre: Fantasy/Jugendbuch
Seitenanzahl: 384
ISBN: 978-3570307175
Erscheinungsdatum: 05.September.2011
Format: Softcover / Taschenbuch
Empfohlen: Für Jugendliche ab 13 Jahren
Unverbindliche Preisempfehlung: 8,99€
Kauf-Möglichkeiten u.A.:
Amazon ►◄ Thalia ►◄ Verlag
Besonderheiten: nur noch als eBook erhältlich
◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘
Ein jahrhundertealter Fluch, 
drei mysteriöse Rätsel
und eine große, wahre Liebe
Ein
furchtbarer Fluch liegt auf den Scarborough-Frauen: Sie alle bekommen
mit achtzehn eine Tochter – und verfallen dem Wahnsinn … Lucy
Scarborough ist süße siebzehn, als sie davon erfährt. Und nicht bereit,
sich ihrem Schicksal zu ergeben, auch wenn es aussichtslos erscheint.
Denn nur wenn sie drei mysteriöse Rätsel lösen kann, ist der Bann
gebrochen. Aber Lucy ist nicht allein. Zusammen mit ihrer großen Liebe
Zach kämpft sie verzweifelt um ihr Leben. Doch das Böse ist
jahrhundertealt, skrupellos und unwiderstehlich …
 
◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘
Das Cover ist recht schlicht gehalten: keine Einkerbungen, nichts was hervor sticht (im optischen Sinne) und keine sonstigen Verzierungen. Dafür ist das Bild sehr schön gewählt und sagt schon ein bisschen was über den Inhalt aus. Das Mädchen, dessen dunkle Haare im Wind flattern, das Meer im Hintergrund und die Gräser, in denen Lucy steht. Mir persönlich gefällt es aufgrund der Schlichte sehr sehr gut und sprach mich sehr an. Wenn man den Inhalt erst einmal kennt, weiß man auch, was es mit dem Cover auf sich hat, aber das möchte ich an dieser Stelle nicht verraten (geht ja auch nicht ohne zu spoilern)
 
Der Schreibstil liest sich sehr leicht. Er ist jugendgerecht gehalten und einfach verständlich. Die Seiten flogen nur so dahin, sodass ich auch den Lesefluss hier definitiv loben muss. Detaillierte Beschreibungen und schöne Erklärungen runden das Ganze schließlich ab und machen den Stil sowie die gewählte Erzählform (dritte Person, Vergangenheit) perfekt und passend für den Inhalt bzw. die Story. Wahrscheinlich hätte mich in diesem Buch die Ich-Form massiv gestört, weswegen ich auch hier wieder deutlich merkte, dass meine Liebe zur dritten Person – Form nicht unberechtigt ist.
 Lucy hat einige Zeit gebraucht, bis sie es geschafft hatte, einen Platz in meinem Herzen zu erkämpfen. Zu Beginn empfand ich sie als etwas „unnahbar“ wenn man das so sagen kann. Sie hatte einfach was an sich, was sie distanziert wirken ließ, zumindest kam es mir so vor. Nach einigen Seiten jedoch, begann ich mit Lucy mitzufiebern. Sie wurde mir von Seite zu Seite sympathischer und nach und nach konnte ich ihre Gedankengänge und Handlungen auch wesentlich besser nachempfinden, als noch zu Beginn der ganzen Geschichte. Zum Glück konnte sie mich dann nach rund 30-40 Seiten doch noch überzeugen, sodass ich sie dann auch als lebensecht und realistisch ansehen konnte
Mit Zach, Lucy’s bester Freund und anschließend großen Liebe, verhielt es sich da ganz anders. Zach wirkte von der ersten Sekunde viel bodenständiger und realer, als Lucy. Desweiteren möchte ich nicht leugnen, dass er mich auch als Mann durchaus ansprach; zumindest seine Beschreibung klang ganz interessant. Nancy Werlin hat ihn, oder besser gesagt, alle Charaktere, sehr glaubhaft und bildlich beschrieben, was bei Zach auf jeden Fall kein Fehler war. Seine Gedanken und Handlungen waren, meiner Meinung nach, absolut nachvollziehbar und in den meisten Situationen hätte ich nicht anders gehandelt oder gedacht, als Zach. 
Die Nebenfiguren (beispielsweise Lucy’s & Zach’s Elternpaare, die beste Freundin Sarah, etc.) empfand ich als ausreichend gut beschrieben und dargestellt. Allesamt besaßen eine gute Portion Realismus, Gefühle und Echtheit, was mir sehr gefiel und auch schon recht früh auffiel. Ansonsten kann ich nur sagen, dass mir vor allem Lucy’s Vater gefallen hat. Sein Charakter sprach mich einfach durchweg an und er war so liebevoll und.. nunja, ganz anders eben als die gewohnten Väter in solchen Jugendbüchern. Trotz seiner Band, seiner Liebe zum Jazz, ist er ein völlig normaler Vater, der seine Tochter endlos liebt und immer für sie da ist.
Die Idee hinter dem Buch ist sicherlich keine neue. Alles in allem habe ich mich hin und wieder an „das göttliche Mädchen“ erinnert gefühlt, allerdings sind es doch nicht so viele Paralellen, wie ich anfangs vermutet habe. Es ist einfach ein recht typisches Jugendbuch mit einer guten Portion Fantasy. Die Umsetzung der Idee finde ich aber sehr gelungen, denn langweilig wird es im Grunde nie. Natürlich gibt es ruhigere Phasen und auch mal Szenen, in denen alles auf einmal passiert. Ansonsten habe ich ja oben bereits erwähnt, dass mir auch die bildhaften Darstellungen gefallen haben; gerade von den Schauplätzen und den Personen. So erhielt ich einen klaren Eindruck von allem und konnte mir alles bildlich vor Augen führen. Der Schluss.. Wow.. es kam dann doch irgendwie alles ganz anders als erwartet, und obwohl manches in gewisser Weise schon vorhersehbar war, überraschte mich das letzte Drittel doch sehr. Ich finde, trotz der Einfachheit, steckte auch was Geniales dahinter, was ich nie erwartet hätte. Auch ist es der Schluss, der nochmal richtig Action mit sich bringt und richtig spannend wird. Letztlich hat mich vor allem das Ende zufrieden zurückgelassen, denn genau sowas wünscht man sich ja schließlich als Leser.
 
◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘
Dieses Buch eignet sich hervorragend für Jugendliche, die nicht nur eine seichte Liebesgeschichte wollen, sondern auch gegen eine gute Portion Fantasy nichts einzuwenden haben. Doch auch Erwachsene erwartet eine schöne Geschichte, die durchaus mit tollen Beschreibungen, interessanten Schauplätzen und netten Charakteren auftrumpfen kann. Desweiteren kommt auch die Spannung keineswegs zu kurz.

◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘
Für „Der Fluch von Scarborough Fair“ von Nancy Werlin vergebe ich

◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘ ◘
Wie immer möchte ich noch einmal betonen, dass diese Rezension ganz allein auf meiner eigenen Meinung basiert. Natürlich kann es auch sein, dass ihr manches oder gar alles ganz anders seht. Mir jedenfalls hat „Der Fluch von Scarborough Fair“ von Nancy Werlin sehr gut gefallen. Habt ihr das Buch auch schon verschlungen? Wenn ja, lasst mir doch mal eure Meinung oder sogar den Link zu eurer Rezension da; ich bin stets neugierig und lesefreudig.
& damit verabschiede ich mich für heute & setze mich an mein aktuelles Buch,
eure Patchouli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.