Titel: Bourbon Kings

Autor: J.R.Ward
Verlag: Audible GmbH
Reihe/Serie: #1 von #3
Sprecher: Josef Vossenkuhl
Übersetzer: Marion Herbert und
Katrin Kremmler 
Genre: Drama / Erotik
Hördauer: 16Std6Minuten
Format: ungekürzte Lesung
ASIN: B01N9MC48E
Erscheinung: 13.01.2017
Empfohlen für Erwachsene
Preisempfehlung: 9.95€
Kauf-Möglichkeiten u.A.:
Amazon  ►♥◄  Verlag
   
 


Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel
mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel
Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen
sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen
und skandalöse Geheimnisse…

Dieses Buch war ja eine Zeit lang in wirklich aller Munde. Es ging nicht nur auf den unterschiedlichsten Blogs rum, nein auch Youtube war infiziert. Klar, dass auch ich neugierig wurde & dachte » das muss ich auch lesen! « Ich hab ein wenig gestöbert, war aber letztlich zu geizig, um es mir tatsächlich neu zu bestellen; gerade weil ich so meine Zweifel hatte. Dann bin ich durch Zufall bei Audible drüber gestolpert und da ich noch einiges an Guthaben übrig hatte, hab ich es direkt gedownloaded. Ob es mir letztlich gefallen hat, oder ob meine Zweifel berechtigt waren, erfahrt ihr jetzt:

Der Einstieg war nicht besonders kompliziert. Wir lernen unsere Hauptfigur Lissy kennen, erfahren einiges aus ihrem Leben und ihrem Alltag, und können uns so gut an sie gewöhnen. Es beginnt auch an einem sehr passenden Punkt und durch den Stress der Protagonistin wird man auch direkt in einen Sog gezogen und fühlt sich mitgerissen. So kam ordentlich Tempo auf, auch schon in den ersten Minuten. Lediglich die Tatsache, dass das Hörbuch ausnahmslos von einem Mann gesprochen wird, war anfangs doch sehr ungewohnt, immerhin kenne ich das bisher noch gar nicht (außer im Wechsel zwischen Mann und Frau); doch daran konnte ich mich auch sehr schnell gewöhnen und sah darin dann auch kein Problem mehr.

Lissy war eine total interessante Persönlichkeit, die mich sofort begeisterte. Da mein bevorzugtes Genre der Jugendbereich ist, war eine etwas ältere Figur einfach mal was neues und sehr erfrischend. Auch an Sympathie hat es nicht gemangelt; ich fand Lissy äußerst glaubwürdig und realistisch dargestellt, sodass ich ihre Handlungen und Gedankengänge stets nachvollziehen konnte und beinah ausnahmslos eins mit ihr war. Ihre Anstellung auf Easterly und ihre gewissenhafte Arbeit rundeten ihr Profil dann gänzlich ab und machten sie zu einem tollen Charakter, den man gern durch den Alltag begleitet.
Der männliche Gegenpart war in diesem Falle Lane; der Sohn des berühmtberüchtigen Bradforts. Während ich anfangs noch die Befürchtung hatte, dass die ganze Familie irgendwie völlig abgehoben wirken könnte, zerschlug sich, zumindest in Bezug auf Lane sehr schnell. Ich mochte diesen Kerl unglaublich, und das obwohl er überhaupt nicht in mein bevorzugte Beuteschema passt. Er wurde als äußerst attraktiv beschrieben, war sehr bodenständig und heimste im Laufe der Zeit einiges an Sympathiepunkten ein. Außerdem machte er eine interessante Entwicklung durch, die mich ebenfalls total begeisterte. Lane passte wunderbar in die Geschichte, verlieh ihr einen gewissen Charme und obwohl er ein reicher Geschäftsmann war, trug er sein Herz definitiv am rechten Fleck.
Auch die Nebenfiguren gefielen mir und sprachen mich an. Es gab eine Vielzahl an den verschiedensten Charakteren, jeder auf seine eigene Art und Weise authentisch und realistisch dargestellt. Besonders Miss Aurora und Gin waren absolut einzigartig und eine riesige Bereicherung für die Story. Ebenfalls spannend war definitiv der Vater von Lane; der so klischeehaft aufzeigte, wie man werden kann, wenn man vor lauter Geld den Boden unter den Füßen verliert.
Und nochmal kurz und knapp: die Charaktere waren alle sehr glaubhaft, sehr detailliert und sehr tiefgründig. Es gab keinen, der mir irgendwie zu oberflächlich dargestellt war und vor allem hat mich diese Abwechslung an Figuren einfach total überzeugt. Von liebenswert-sympathisch bishin zu unausstehlich-depressiv war alles vorhanden.  


Der Sprecher, in diesem Falle Josef Vossenkuhl, hat mich doch ganz schön überrascht. Ich hätte anfangs nicht gedacht, dass es so wichtig ist, wer ein Hörbuch liest. Aber im ehrlich zu sein, und das hatte ich oben ja schon erwähnt, habe ich doch einige Minuten gebraucht, um mich an die Tatsache zu gewöhnen, dass hier ein männlicher Sprecher eingesetzt wurde. Herr Vossenkuhl liest unheimlich angenehm, hat eine tiefe, reife Stimmlage und betont sehr gezielt und passend – demnach geb ich auch keinesfalls ihm die Schuld, für meine anfänglichen Probleme, sondern viel mehr meiner gering ausfallenden Erfahrung was Hörbücher betrifft. 😀 Ihr versteht sicher, was ich meine. Jedenfalls hab ich dem Sprecher nach der Eingewöhnungsphase wirklich gern gelauscht, konnte ihm auch in schnellerem Tempo gut folgen und fand seine eigenen Tempi-Wechsel, Tonlagen und Stimmfarben äußerst gelungen und ich werde garantiert noch mehr von diesem Herrn hören.

Wie immer wird der Abschnitt rund um den Schreibstil sehr kurz ausfallen – da ich, bekanntlich nicht großartig darauf achte in Hörbüchern. Vielleicht fehlt mir da noch so ein wenig die Erfahrung und vllt auch die Vergleichsmöglichkeiten, aber im Moment fällt es mir noch sehr schwer, irgendwas brauchbares über den Schreibstil zu liefern. Ich fand jedenfalls, dass die Szenen sehr klar und deutlich in Worte gefasst wurden; die Beschreibungen sehr bildhaft ausfielen und ich mir stets ein Bild vor Augen führen konnte. Auch die Gliederung hat mich total angesprochen; denn wir erfahren nicht nur sehr viel über Lissy und ihre Gedankenwelt, sondern auch über andere Figuren, die alle total interessant gestaltet wurden. Hierfür gibt es von mir also ein großes Lob – einziger Kritikpunkt: erotische Szenen gab es doch sehr wenig; und die waren mir dann auch zu schnell vorbei – das wirkte auf mich etwas gehetzt und oberflächlich und ein wenig eintönig. Das ist das einzige, was mir etwas negativ aufgefallen ist. Mal sehen, ob sich das in den Folgebänden noch ändert.
 
Die Idee hat mich schon mal sehr angesprochen – allein der Klappentext klang großartig. Dieser Mix aus Drama, Erotik, Krimi und Liebesgeschichte, das alles in Kombination mit den Schönen und Reichen und vor dieser einmaligen Kulisse hat das Buch für mich schon lesenswert gemacht. Wir alle wissen, dass die Schönen und Reichen eben nicht dieses traumhafte Leben führen, das sie nach außen hin zeigen – sie haben Probleme und das hat J.R.Ward sehr gut festgehalten, eingefädelt und zu Papier gebracht. In diesem Buch treffen wir auf alle Klischees, die überhaupt kursieren; von Lügen und Intrigen, von Affären, über Komplotten, bis hin zu ganz großen Gefühlen. Ich hab genau mit dem gerechnet, was ich bekam und fand die Twists super insziniert, sodass ich stets mitgerätselt habe, was da wohl los ist, wer dahinter steckt, ob und wann sich alles aufklärt. Als kleines i-Tüpfelchen gabs dann noch diesen leichten Krimi-Einschlag, mit dem ich so gar nicht gerechnet hätte, und rundete die Storyline dann gänzlich ab.

 
Die Umsetzung war größtenteils auch wirklich gelungen. Es beginnt recht ruhig, doch kaum dass man die Charaktere kennen lernen konnte, passiert bereits etwas, was Tempo mit sich brachte und natürlich Spannung. Schon nach gut 10-15 Minuten war ich total an die Stimme des Sprechers gefesselt und wollte unbedingt wissen, wie es weitergeht und was genau dahinter steckte. Leider gab es dann auch immer mal wieder Längen, die den Lesefluss so ein wenig zäh gemacht haben. Gut, das Buch hat über 500 Seiten und ich denke, da hätte man das ein oder andere rauskürzen können, aber alles in allem trieb das meine Neugier noch ein gutes Stück nach oben; auch wenn ich zwischen drin immer mal wieder dachte ’so langsam könnte das Ganze aber auch in die Pötte kommen‘. Das war, in Bezug auf die Umsetzung auch mein einziger Kritikpunkt; denn ansonsten mangelte es an nichts – es gab Überraschungen, Wendungen, Entdeckungen, die gut platziert waren und die Storyline immer wieder Haken schlagen ließ. Genau so, wie man es sich von einem spannenden Schmöker wünscht.
 
Der Schluss war dann zwar nochmal sehr actionreich und spannend, befriedigte mich aber nicht auf ganzer Linie. Es gab viel zu viele offene Fragen, was mich irgendwie enttäuschte. Mir ist schon klar, dass Band 2 bald erscheinen wird und da auch noch Material für gebraucht wird, aber die ein oder andere Auflösung hätte diesem Auftakt dann auch nicht geschadet. Trotzdem ein runder Schluss, zwar mit bösen Cliffhanger
‚Bourbon Kings“ von J.R.Ward ist ein sehr gelungener, spannender Auftakt einer vielversprechenden Trilogie mit viel Drama, vielen Klischees und einer Menge Gefühl, aber auch mit dezenten Schwächen in Form von gewissen Längen. Dennoch bin ich absolut begeistert und freue mich sehr auf Band 2 dieser Reihe. Von mir gibt’s eine bedingte Lese-Empfehlung, ich kann mir nämlich gut vorstellen, dass manche mit diesen Klischees und allgemein mit den sehr typischen Faktoren nicht unbedingt gut zurecht kommen und es als langweilig erachten könnten. Mich hat’s nicht gestört. 

Ich vergebe 3.5 von 5 Sternen und erwähne nochmal, dass es mir wirklich gut gefallen hat & ich sehnsüchtig auf Band 2 warte. Kleine Schwächen konnte ich hier im Auftakt wirklich hinnehmen; musste aber dennoch 1.5 Sterne abziehen. Aber nicht vergessen; 3.5 Sterne ist immer noch besser als der Durchschnitt 😉
 

» » » » J . R . W A R D « « « «
J. R. Ward steht für Bestseller – sie erreicht sowohl in der New York
Times als auch bei USA Today regelmäßig Platz 1, und auch hierzulande
erstürmt sie immer wieder die Spiegel-Bestsellerliste. Große Bekanntheit
erlangte sie mit ihrer Black-Dagger-Reihe. Ward lebt im Süden der USA.
Ihre Vorstellung vom Paradies ist es, einen ganzen Tag mit nichts
anderem zu verbringen als ihrem Computer, ihrem Hund und ihrer
Kaffeetasse.


An dieser Stelle möchte ich noch einmal erwähnen, dass alle Rechte (Coverbild, Klappentext, etc.) bei Audible und beim LYX-Verlag liegen und mich außerdem herzlich dafür bedanken möchte, die Bilder und Texte verwenden zu dürfen.
Diese
Rezension entspricht meiner persönlichen Meinung und kann bei anderen
Bloggern oder Lesern wieder ganz anders ausfallen. Ich möchte darum
bitten, dies zu berücksichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.