||» Rezension «|| Vanitas 02 – grau wie Asche [von Ursula Poznanski]

||» Rezension «|| Vanitas 02 – grau wie Asche [von Ursula Poznanski]

25. März 2020 0 Von Patchis Books

Achtung! Band 2 einer mehrteiligen Reihe! Rezension zu Band 1 gibt es *hier*

VANITAS
– grau wie Asche –
Ursula Poznanski
Thriller
Band 2 von 3 [?]
400 Seiten
02. März 2020
Knaur Verlag
Taschenbuch
16,99€
Kaufen?
» Amazon « || » Verlag «
» Leseprobe «
#werbung #rezensionsexemplar

Seit wann muss man auf dem Friedhof um sein Leben fürchten?

Carolin ist zurück in Wien, zurück in der Blumenhandlung am Zentralfriedhof. Sie weiß, dass ihre Verfolger sie nicht mehr für tot halten, doch wie es aussieht, haben sie ihre Spur in München verloren. Kaum beginnt sie sich wieder ein wenig sicherer zu fühlen, wird der Friedhof von Grabschändern heimgesucht. Immer wieder werden nachts Gräber geöffnet, die Überreste der Toten herausgeholt und die Grabsteine mit satanistischen Symbolen beschmiert. Nicht lange, und auf einem der Gräber liegt eine frische Leiche – ist jemand den Grabschändern in die Quere gekommen?
Die öffentliche Aufmerksamkeit und das Polizeiaufkommen rund um den Friedhof sind Carolin alles andere als recht – doch fast noch mehr irritiert sie ein junger Mann, der seit kurzem täglich den Blumenladen besucht. Nach außen hin gilt sein Interesse ihrer Kollegin, doch in Carolin wächst der Verdacht, dass er in Wahrheit hinter ihr her ist. Sie entschließt sich zu einem folgenreichen Schritt …

(c) by Knaur

Ursula Poznanski zählt sowohl im Jugendthriller,- als auch im Erwachsenenthriller-Bereich zu den absoluten Autobuy Authors. Keine Frage also, dass ich auch Band 2 der Vanitas-Reihe unbedingt lesen musste. Band 1 hat mir damals ja sehr gut gefallen, vor allem die Undurchsichtigkeit der Charaktere und die Grund-Thematik haben mich beinah gänzlich überzeugt, sodass es letztlich 4.5 Sterne geworden sind. Doch wie sieht es mit dem Nachfolger aus? Konnte mich auch „Vanitas – grau wie Asche“ wieder genau so begeistern? Oder sogar mehr? Oder eher weniger? Oder gar nicht? Das und noch einiges mehr verrate ich euch jetzt. Wenn ihr also neugierig seid, bleibt gerne dran. Viel Spaß bei der Rezension:

Obwohl schon einige Zeit seit dem Erscheinungstermin des ersten Bandes vergangen ist, kommen durch den einfachen Einstieg in den zweiten Teil nahezu alle Erinnerungen zum Leser zurück. Der Sprung in die jetzige Geschichte fällt einem also dementsprechend leicht und durch Ursula Poznanski’s legendäre Einstiege, ist es auch direkt wieder interessant und spannend. Es werden prompt einige Fragen aufgeworfen, auf deren Antworten man als Leser regelrecht brennt.

Carolin wieder zu treffen, erfreut einen, vor allem in Anbetracht der Umstände, total und man fiebert, ohne es direkt zu bemerken, gleich wieder enorm mit ihr mit. Carolin hat sich allerdings im Vergleich zu Band 1 verändert. Diese Wandlung ist zwar nicht von vorn herein da, macht sich aber stattdessen nach und nach bemerkbar. Während Carolin anfangs noch als neugierige, taffe Frau erscheint, wird sie mit der Zeit immer paranoider. Sie verliert einiges aus den Augen, um nicht zu sagen auch den Bezug zur Realität. Ich persönlich konnte mich schon nach knapp der Hälfte kaum noch mit ihr identifizieren, geschweige denn, ihre Handlungen und Gedankengänge nachvollziehen. Einerseits zu blauäugig und naiv, andererseits zu neugierig handelte sie oft gefühlt völlig kopflos. Ihre Neugierde nahm beinah kranke Züge an und brachte wiederum weitere skurile Aktionen mit sich. Es ist unendlich schade, da in Carolin einiges an Potential steckt (das, btw. in Band 1 sehr gut ausgeschöpft wurde), das von der Autorin hätte so gut genutzt werden können. Unser Protagonistin führt ein sehr nervenaufreibendes Leben, fern ab der Normalität und verfügt über Erinnerungen und Wissen, von dem andere nicht zu träumen wagen (im positiven, wie negativen Sinne). Schade. Ich hatte mir einiges davon versprochen, diese junge Frau mit der grausamen Vergangenheit und dem undurchsichtigen Leben wieder zu treffen, doch bis auf die kurze Zeit, in der das Wiedersehen Freude bereitete, hatte ich nicht viel von ihr.
Dafür gibt es wieder eine Vielzahl an Randfiguren. Von Kollegen über Freunde bishin zu Polizisten, Feinden und fragwürdige Gestalten – alles ist vertreten. Für Abwechslung ist so schonmal zu Genüge gesorgt. Und das schöne war definitiv, dass wieder ein jeder scheinbar irgendwas zu verbergen hatte. So entstand Zündstoff für ausgiebiges Miträtseln; erzeugte Spannung und jede Menge Richtungen taten sich auf, in die die Geschichte verlaufen konnte. Mein absoluter Liebling ist und bleibt dabei Matty, Carolin’s Boss, der so väterlich fürsorglich rüber kam, dass er sogar mein Herz erreichen konnte. Etwas, was Carolin leider verwehrt blieb.

Dafür überzeugte der Schreibstil, ganz wie erwartet, wieder auf ganzer Linie. Die Autorin schafft es mit einer erstaunlichen Leichtigkeit, die Szenen real werden zu lassen und ein klares Bild der Kulissen entstehen zu lassen. Auch in Sachen Lesefluss macht man der österreichischen Autorin nichts vor. Das Buch hat sich unwahrscheinlich schnell und einfach lesen lassen, ohne dabei etwas an der Atmosphäre, die besonders auf dem Friedhof extrem bedrückend war, einzubüßen. Erzählt wird die Geschichte rund um Carolin dabei nur aus ihrer eigenen Perspektive – keine Einblicke in Polizeiarbeit oder in die Köpfe anderer Figuren. Es wird sich ausschließlich auf die Protagonistin konzentriert und bietet so gegenüber anderen Thrillern doch ein wenig Abwechslung. Stil, Sprache und Erzählweise sind absolut gut gewählt und es gibt, in meinen Augen, nichts zu beanstanden.

Die Idee hinter diesem Nachfolger knüpft natürlich, wie sollte es anders sein, an Band 1 an. Der Grundgedanke wird weitergeführt und auch die Thematik rund um falsche Identitäten und ein Leben undercover bleibt gleich. Trotzdem ist der Fall, um den sich hier alles dreht ein anderer. Die Polizei soll nämlich Grabschändungen aufdecken, die auf dem benachbarten Friedhof verübt wurden. Das alles fiel mir noch äußerst positiv auf, weil es eben auch innerhalb der Reihe so zu Abwechslung kommt. Ursula Poznanski hat in dieser Hinsicht einige spannende Elemente eingebracht, die sich von anderen Thrillern abheben und für jede Menge Zündstoff sorgen. So ist das Okulte noch nicht ganz so verbreitet und ich habe mich wahnsinnig gefreut, tiefer in diese Welt der Satanisten & Co. abtauchen zu können. Leider aber liegt das Augenmerk irgendwann nur noch am Rande auf den aktuellen Fällen und es wird sich mehr auf Carolin und ihre Paranoia versteift. Die Grabschändungen rücken in den Hintergrund und spielen nur noch eine untergeordnete Rolle. Schade! So unendlich schade. Denn aufgrund der eher seltsamen Handlungen der Protagonistin gerät auch die Storyline ins Straucheln. Es dreht sich plötzlich alles nur noch um Carolin und bis auf wenige Einschnitte des leitenden Ermittlers, der immer wieder zufällig mal kurz auftaucht und dann wieder verschwindet, ohne wirklich nennenswerte Plots ins Rollen zu bringen, tappt die Handlung auf der Stelle. Stattdessen müssen wir miterleben, wie Carolin immer mehr den Bezug zur Realität verliert und eine absurde Tat nach der anderen begeht. Kurz um: im mittleren Abschnitt dieses zweiten Bandes passierte zu wenig Aussagekräftiges; eine gewisse Langatmigkeit entstand, die dann auch noch mit nicht nachvollziehbaren Taten der Hauptfigur gespickt wurde – was es einfach nicht besser machte, sondern eher noch schlimmer.
Erst im letzten Drittel kehrt die Geschichte dann zu den Grabschändungen zurück und es gibt erste Auflösungen. In meinen Augen eindeutig zu spät. Die Fäden hätten schon früher miteinander verknüpft werden; es hätte Hinweise geben sollen, die den Leser weiter bei Laune halten und zum miträtseln und mitermitteln animieren. Geschah aber in meinen Augen nicht.
Die schlussendliche Auflösung brachte dann aber dann wieder den gewohnten Wow-Effekt, weil sich die Autorin für ein sehr schweres Thema entschied, mit dem man einfach nicht rechnet. Sie war sehr actionreich insziniert, die Überraschungen überschlugen sich teilweise und alles wirkte endlich an seinem rechtmäßigen Platz. Zudem bleiben auch für Band 3 wieder einige Fragen offen, die den Leser fast schon zwingen, auch Band 3 der Reihe zu lesen – bei mir jedenfalls hat das geklappt – ich bin neugierig geworden.

„Vanitas – Grau wie Asche“ von Ursula Poznanski kann leider nicht mit seinem Vorgänger mithalten. Zu wenig Spannung und zu wenig Fokus auf die Haupt-Story lassen zeitweise eine gewisse Langatmigkeit entstehen und zudem dazu hinreißen, genervt die Augen über die Hauptfigur zu verdrehen. Allgemein ist Carolin scheinbar nur noch ein Schatten ihrer selbst und handelt zum Teil sehr unglaubwürdig und fernab jeglicher Realität. Erst im letzten Drittel kann die Geschichte wieder wie gewohnt überzeugen, indem brisante Details gelüftet werden und die Autorin dann endlich zeigt, was sie kann. Doch leider rettet das den bereits gewonnenen Eindruck über das Buch nicht mehr sonderlich.

» » » Ursula Poznanski « « «
Ursula Poznanski wurde in Wien geboren. Über zehn Jahre lang war sie als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Nach dem fulminanten Erfolg ihrer Jugendbücher „Erebos“ und „Saeculum“ landete sie bereits mit ihrem ersten Thriller „Fünf“ auf den Bestsellerlisten. Bei Wunderlich folgten „Blinde Vögel“, „Stimmen“ und „Schatten“; gemeinsam mit Arno Strobel „Fremd“ und „Anonym“. 2019 veröffentlichte sie mit „Vanitas – Schwarz wie Erde“ ihren ersten Thriller bei Knaur. Seit 2013 widmet sich Ursula Poznanski ganz dem Schreiben. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.

(c) by Knaur

An dieser Stelle möchte ich noch einmal darauf hinweisen, dass diese Rezension meiner ganz persönlichen Meinung entspricht und bei jedem Leser anders ausfallen kann. Außerdem möchte ich mich gerne beim Droemer Knaur Verlag bedanken: dafür alle Bilder und Klappentexte sowie Zitate benutzen zu dürfen und natürlich auch für die Bereistellung dieses Rezensionsexemplar.